Abzocke - Razzia im Billigsalon

Billig soll der Haarschnitt sein - aber wie macht man das?


Oder anders gefragt: warum bezahlt man woanders mehr? Oftmals werden Gesetze und Tarife hintergangen. Es fehlt der verantwortliche Meister, die Tätigen Arbeitskräfte haben keine Ausbildung oder Arbeitserlaubnis, Mitarbeiter arbeiten für einen Hungerlohn.

Bei einer Schwerpunkt-Überprüfung von 16 Billig-Friseurbetrieben im Münchner Bahnhofsviertel durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit sind zahlreiche Verstöße gegen das Handwerksrecht und Sozial-Dumping festgestellt worden. So konnte fast keiner der geprüften Betriebe einen Meister vorweisen. (gesetzlich vorgeschrieben)

In zwei Salons waren Beschäftigte gar nicht gemeldet und ein Großteil der Unternehmen zahlte offenbar auch nicht den tariflich festgelegten Lohn.
Diese Razzien werden häufiger und immer wieder sind es (fast ausnahmslos) Billigfriseure die hier auffällig werden, zuletzt auch mit Stundenlöhnen von 1,50 €uro für die Mitarbeiter..

http://www.youtube.com/watch?v=0xibUTuJ0Yo

 

Hauptsache billig - alles Andere interessiert nicht?

Falsch gedacht! Hier werden auch Sozialabgaben entzogen die SIE mit Ihrem Lohnabzügen wieder ausgleichen dürfen - ebenso wie den fehlenden Lohn für die Mitarbeiter. Der kommt nämlich häufig über Hartz IV und wird auch von IHREN Sozialabgaben bezahlt.

Niedrige Löhne ? Nach den Durchschnittslöhnen wird auch IHRE Rente irgendwann berechnet ...

Das könnte Sie auch interessieren